Schulsozialarbeit an der JBA


Mit Beginn der Ganztagsschule zum Schuljahr 2009/2010 haben wir, die Sozialpädagogen, Susanne Bäuml und Ulrich Zech, unsere Arbeit am Schulzentrum an der Julius-Brecht-Allee aufgenommen. Unsere Aufgabe, die Ganztagsschule mit aufzubauen und die Schulsozialarbeit zu etablieren, haben wir erfolgreich angeschoben. Seit dem Schuljahr 2011/2012 ist der Sozialpädagoge Hartwig Hinney als dritte Kraft dabei.

von links: Herr Hinney, Frau Bäuml und Herr Zech

Unsere Aufgaben umfassen:

  • Einrichtung und Gestaltung der Freizeitbereiche
  • Unterrichten des Faches „Soziales Lernen“
  • Arbeitsgemeinschaften
  • Betreuung der Mittagsfreizeit 
  • Mitarbeit im „Sozialen Trainingsraum“
  • Betreuung der Studierzeiten (Hausaufgabenbetreuung)
  • Betreuung der „Sozial-AG“
  • Beratungsgespräche mit Schülern, Lehrern und Eltern
  • Zusammenarbeit mit außerschulischen Institutionen
  • Mitarbeit in verschieden Arbeitskreisen

Soziales Lernen:
Das Fach „Soziales Lernen“ ist ein fester Bestandteil im Stundenplan des 5. Jahrganges.  Wir arbeiten mit den Schülerinnen und Schülern an den Themen Vertrauen, Kooperation, Konzentration, Kommunikation und Wahrnehmung. Ziel unserer Arbeit ist die Bildung und Stärkung einer guten Klassengemeinschaft, das Fördern sozialer Kompetenzen jedes einzelnen Kindes und das Vermitteln eigenverantwortlichen Handelns und Denkens.
Inhaltlich arbeiten wir mit Entspannungseinheiten, Interaktionsspielen und Elementen aus der Theaterarbeit. In Gesprächen mit uns lernen die Schülerinnen und Schüler ihr Verhalten zu reflektieren.

Betreuung der Mittagsfreizeit:
An unserer Ganztagsschule haben die Kinder eine Stunde Mittagspause in der es ein leckeres Mittagessen gibt. Anschließend haben sie die Möglichkeit sich spielerisch und künstlerisch zu betätigen.
Hierzu stellen wir den Kindern Tischtennisplatten, Tischkicker und Draußenspielzeug zur Verfügung. Im „Offenen Atelier“ können sie Brettspiele spielen oder eines der wechselnden, von uns angebotenen, Kreativangebote  wahrnehmen.

Sozialer Trainingsraum:

Wir arbeiten gemeinsam mit Lehrern im „Sozialen Trainingsraum“. Hier führen wir Gespräche mit Schülerinnen und Schülern, die sie darin unterstützen Verantwortung für sich selbst zu übernehmen um ihr Störverhalten im Unterricht in den Griff zu bekommen.

Sozial-AG:

Die Sozial-AG ist eine Ordnungsmaßnahme an der Schülerinnen und Schüler teilnehmen müssen, die einen groben Regelverstoß begangen haben. Wir begleiten sie dabei nützliche Tätigkeiten wie z.B. Fenster putzen, Unkraut jäten, Müll sammeln etc., auszuführen.

Was uns besonders am Herzen liegt:

Der Schwerpunkt unserer Arbeit hat das Ziel, den Kindern und Jugendlichen ein gutes Selbstwertgefühl und eine realistische Selbstwahrnehmung zu vermitteln.

Wir legen großen Wert darauf, dass die Kinder und Jugendlichen auch Erfahrungen machen, die nicht ausschließlich „über den Kopf laufen“, sondern, dass über Erlebnisse, die ihre Sinne ansprechen, unbewusste Lernprozesse angeschoben werden. Dies können sowohl Erfahrungen im körperlichen, als auch im künstlerischen Bereich sein.

Der Schultag eines Ganztagsschülers besteht aus langen Phasen des Sitzens und Zuhörens, umso wichtiger ist uns, ihnen Alternativen anzubieten, die ihren Schulalltag aufbrechen und bereichern.